Präsentiert von Piranha & egoFM

 

Die Brüder Ewan und Callum Merrett waren auf musikalisch komplett unterschiedlichen Wegen unterwegs. Ewan bastelte Hip-Hop-Beats, sampelte obskure Platten und produzierte Tracks. Callum dagegen war mehr für Live-Aufnahmen, nahm die Einflüsse aus Soul, Pop und R’n’B sehr ernst und liebt Michael Jackson, Marvin Gaye oder Curtis Mayfield. Irgendwann aber beschlossen die Geschwister, die eigentlich ein Leben lang gemeinsam musiziert hatten, ihre Talente zusammenzuwerfen und zusammen mit Gitarrist Sam Hunt, Bassist Charlie Pitt und Schlagzeugerin Olivia Dimery Bad Sounds zu gründen. Ob der Bandname unter marketingtechnischen Überlegungen so clever ist, sei dahingestellt. Er steht aber durchaus für den Humor der Briten aus Bath, die mit der im August erscheinenden Debütplatte „Get Better“ auch gleich selbstironisch Besserung geloben. Tatsächlich ist der Sound der Engländer, trotz der vielen Einflüsse ziemlich einzigartig. Mancher hört Prince durch, andere wollen A Tribe Called Quest oder Jamie T erkennen, wieder andere finden, dass ganz klar Beck eine große Inspiration ist. Bei dieser Vielfalt darf auch gerne noch der ein oder andere alte Held wie Galliano oder Fischmob genannt werden – von denen Bad Sounds mit Sicherheit noch nie gehört haben, die aber Flow-technisch und musikalisch durchaus Pate stehen könnten. Tatsächlich ist diese Neuschaffung und der respektvolle, aber rücksichtslose Umgang mit den Quellen die Grundlage für einen Indie-Pop, der sich gewaschen hat. Das Ganze klingt so bunt wie es sich anhört und tanzen kann man dazu jederzeit. Vor allem live sind Bad Sounds eine der größten englischen Entdeckungen des vergangenen Jahres. Im September kommt das Quintett erstmals nach Deutschland auf Tour.

 

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Künstler

Veranstaltungsdatum

September 20, 2018

Einlass

19:30 PM

Veranstaltungsort

Kranhalle