Präsentiert von curt.

Wenn Sängerin Anna Jean melancholisch ins Mikrophon haucht, verbreitet sich schnell ein französischer Vibe, der eine Hommage an die Musik der Sechziger durchblicken lässt. Auch ohne fundierte Französischkenntnisse versteht man die Intention der Band. Jean, Tochter des französischen Literaturnobelpreisträgers J.M.G. Le Clézio und Gründerin des Bandprojekts Juniore, beschließt eines Tages eine reine Frauenband ins Leben zu rufen. „Ich habe realisiert, dass die Mehrheit meiner Freunde Frauen sind und mir gefiel die Idee eine Girlband wie in den 60ern zu gründen, mit denen ich aufgewachsen bin. Eine Art Schwesternschaft, die aus interessanten und talentierten Frauen besteht“, sagt sie dazu. Der psychedelische Pop ist getränkt von düsteren Lyrics, begleitet von Upbeats, die einen mitreißenden Sog entwickeln. Dieser scheinbare Widerspruch gefällt Jean, die einen Hang zum Paradoxen und Ironischen pflegt. Ihr zweites Album „Ouh lá lá“ scheut daher auch nicht den stereotypen Namen, musikalisch greifen sie in die Kiste der Sechziger-Instrumente. Hammond-Orgel, Surf-Riffs und trockene Schlagzeug-Beats vervollkommnen den Sprechgesang Jeans.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Künstler

Veranstaltungsdatum

Februar 11, 2022

Einlass

19:00 PM

Veranstaltungsort

Milla

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.